17/08/2015

Das starke Erdbeben in Nepal vom 24.4.2015 haben wir noch nicht vergessen. Es sind damals viele Menschen ums Leben gekommen, viele haben ihre Häuser verloren und einige wichtige Kulturstätten sind zerstört worden.

Die Informationslage zum Thema bleibt leider immer noch undurchsichtig. Als Reiseveranstalter u.a. für diese Region fragen uns unsere Kunden immer wieder:


„Kann man Nepal eigentlich noch bereisen?“

"Kann ich wieder nach Nepal reisen? Ist dies moralisch unbedenklich und ungefährlich?"


Auch der Spiegel berichtet darüber:

Urlaub im Erdbebenland: Darf man jetzt nach Nepal reisen?


Um dieser Frage genauer auf den Grund zu gehen, haben wir unserem Experten Bishnu (Hier lesen Sie mehr zu unserem Nepal Reiseexperten Bishnu), der unsere Kunden in Nepal betreut und in Kathmandu arbeitet, genau diese Fragen gestellt.


Bishnu.jpg


IYT Magazin: Hallo Bishnu, zuerst die Frage, wie du das Erdbeben erlebt hast?

Bishnu: Zum Glück haben meine Familie, Freunde und ich das Erdbeben unbeschadet überstanden. Dennoch erinnern uns die Risse in der Wand unseres Büros täglich an dieses schreckliche Ereignis. Zum Glück haben Statiker aber bestätigt, dass das Haus absolut sicher ist. Es war eine fürchterliche Katastrophe, die großes Leid und Trauer nach Nepal gebracht hat. Nun müssen wir aber nach vorne schauen und Nepal ist durch das gemeinsame Leid eng zusammengerückt.


IYT Magazin: Die Nachfrage nach Nepal als Reisedestination ist weiterhin groß. Dennoch haben die Menschen Bedenken nach Nepal zu reisen. Sind diese Bedenken berechtigt?

Bishnu: In Nepal braucht man keine Angst haben zu reisen. Nicht vor und nicht nach dem Beben. Sämtliche Gebäude wurden von Statikern geprüft und nur absolut sichere Gebäude wurden wieder freigegeben. Die Regierung Nepals hat daher auch betont, dass Reisen in Nepal absolut ungefährlich sind und man bedenkenlos hierher reisen kann.


IYT Magazin: Immer wieder äußern Kunden uns gegenüber, dass Sie auch moralische Bedenken haben, in ein Land zu reisen, das solch eine Katastrophe erlebt hat. Wie ist deine Meinung dazu?

Bishnu: Meine Meinung und die meiner Landsleute ist, dass wir uns sehr über jeden Gast freuen und den Tourismus nun mehr denn je benötigen. Nepal hat über viele Jahre seine Tourismusindustrie aufgebaut und eine sehr gute Infrastruktur geschaffen. Dadurch wurden viele Menschen aber auch abhängig vom Tourismus, der zu ihrer Lebensgrundlage wurde. Wenn dieser nun wegbricht, stehen Existenzen auf dem Spiel. Wir wünschen uns, dass die Menschen weiterhin bzw. wieder zu uns reisen und mit eigenen Augen sehen, wie gut alles wieder aufgebaut wurde und wie gastfreundlich mein Volk ist.


IYT Magazin: Wie ist die Sicherheitslage in Nepal  4 Monate nach dem Beben?

Bishnu: Die Sicherheitslage ist sehr gut. Man hilft sich gegenseitig und im Moment sehe ich verstärkt, wie die Menschen in gemeinsamer Anstrengung Nepal wieder aufbauen. Es ereignen sich keine Nachbeben mehr, die gefährlich sind. Es gibt nur einige sehr alte Gebäude, die so schwer beschädigt wurden, dass sie bisher noch nicht freigegeben wurden. Der Großteil aller Gebäude, Straßen, kultureller Stätten und anderer Sehenswürdigkeiten sind repariert und können besichtigt werden.

Die nepalesische Regierung hat alle beschädigte Sehenswürdigkeiten, kulturelle Stätten,  Gebäude, Hotels und Institutionen in Kategorien eingeteilt: Grün, Gelb, Rot.

Grün bedeutet man kann unbedenklich den Platz besuchen, bzw. im Hotel übernachten, da es hier keine Schäden gab.

Gelb bedeutet, dass das Gebäude beschädigt war und repariert wurde. Diese Gebäude können nun ebenfalls wieder bedenkenlos benutzt bzw. besucht werden.

Nur die als rot markierten Gebäude, sind noch nicht zum Betreten freigegeben. Besucher sollten sich vergewissern, welchen Status ihr Hotel oder Gebäude hat. Wer mit IT’S YOUR TRIP verreist, kann sicher sein, dass alle Hotels oder Sehenswürdigkeiten, die besucht werden, als sicher eingestuft wurden und dass keine Gefahr besteht. 


Der Durbar Platz in Katmandu

KTM Durbar Square.jpg








IYT Magazin: Gibt es Beeinträchtigungen für Reisende auf geführten Rundreisen?

Bishnu: Wer sich auf eine geführte Rundreise durch Nepal begibt, kann sicher sein, dass die gefährlichen Regionen wie beispielsweise Lang Tang oder Manaslu nicht besucht werden. Alle Touren werden so geplant, dass es im Ablauf wie in der Durchführung zu keinerlei Schwierigkeiten und Beeinträchtigungen kommt (Anmerkung der Redaktion: Wir können hier nur von unseren, den IT’S YOUR TRIP, Reisen sprechen.)


IYT Magazin: Gibt es Plätze, die man nach dem Beben nicht mehr besuchen kann oder sollte? Welche Plätze brauchen noch Zeit, um sie wieder besuchen zu können?

Bishnu: Fast 95% der Sehenswürdigkeiten können wieder besucht werden. Bei  einigen wenigen könnte es aber auch noch Jahre dauern, bis man sie wieder besuchen kann.

Alle Trekking Routen, außer jenen der Lang Tang und Manaslu Region sind sicher. Die Lang Tang und die Manaslu Region wurden schwer beschädigt und der Monsunregen hat zudem Erdrutsche verursacht. Deswegen sollte man vorerst davon absehen, diese Regionen zu besuchen.

Die Distrikte Sindhupalchowk, Dhading und Gorkha sind auch durch das Beben beeinträchtigt. Beispielsweise der Grenzübergang Kodari zwischen Nepal und China wurde geschlossen, soll aber bald wieder eröffnet werden. Zudem wurde mit dem Wiederaufbau der Straße von Sindhupalchwok begonnen.


IYT Magazin: Kann man letztlich behaupten, dass man Nepal problemlos bereisen kann?

Bishnu: Ja, man kann zweifellos sagen, dass Nepal sicher für Reisende ist. Genau jetzt ist die richtige Zeit Nepal zu besuchen. Mit  einer Nepalreise besuchen Sie nicht nur einen magischen und faszinierenden Ort, sondern Sie zeigen auch Solidarität mit dem nepalesischen Volk und tragen zum Wiederaufbau des Landes bei. Die beste Unterstützung, die Sie Nepal geben können ist, wenn Sie es bereisen.


IYT Magazin: Welche Kulturstätten wurden nach dem Beben wieder so hergestellt, dass man sie wieder problemlos besuchen kann?

Bishnu: Am 15.06.2015 wurden 6 Weltkulturerbe Stätten der Unesco von der Regierung offiziell wieder eröffnet: (Durbar Platz in Kathmandu, Durbar Platz in Patan, Durbar Platz in Bhaktapur, Boudanath, Swayambunath, Pashupatinath). Es gibt einige wenige Plätze und Weltkulturerbestätten, die weiterhin gesperrt sind. Laut dem Büro der Unesco in Kathmandu fehlt momentan das Geld,  um alle Plätze zeitnah wieder zu renovieren, daher kann es bei diesen teilweise noch eine längere Zeit dauern, bis man diese wieder besuchen kann. 

IYT Magazin: Welche wichtigen Kulturstätten hat das Beben getroffen?

Bishnu: Die Erdbeben vom 25.4.2015 und 12.5.2015 haben einige Regionen in Nepal schwer getroffen. Die meisten der 64 der 75 Distrikte wurden nur leicht oder gar nicht beschädigt. All diese Regionen können völlig problemlos bereist werden. Welche Kulturstätten und Sehenswürdigkeiten beschädigt wurden sehen Sie in dieser Liste:


Hanuman Dhoka Durbar Platz Kathmandu (UNESCO Weltkulturerbe) :

Kathmandu Dhoka Durbar Platz.jpg

Der alte Königspalast wurde schwer beschädigt. Der Kastamandap Temple, welcher aus nur einem Baum gebaut wurde und der Kathmandu seinen Namen gibt, ist zusammengefallen. Die Tempel  Taleju, Shiva und Parvati sowie das Kumari Bahal sind intakt geblieben. Auch das Steinrelief von Kala Bairava ist unbeschädigt und kann besucht und bewundert werden.


Boudhanath “Buddhist Stupa” (UNESCO Weltkulturerbe) :

Boudha.jpg








Boudhanath wurde auch nur leicht beschädigt. Der Harmika (Turm) Boudhanath ist nur leicht beschädigt und momentan gibt es ein Bambusgerüst darumherum. Aufgrund der Beschädigung der Türme hängen dort im Moment auch keine Gebetsfahnen.


Swoyambhunath “Buddhist Stupa” (UNESCO World Cultural Heritage) : Swoyambhunath wurde schwer beschädigt.Die Stupa selbst wurde nicht beschädigt. Einer der beiden weißen Shikara Tempel , der seitlich gelegen ist, ist zusammengebrochen. Viele kleine Geschäfte der Gegend hat es ebenfalls schwer getroffen und diese öffnen erst langsam wieder.


Patan Durbar Platz (UNESCO Weltkulturerbe): 

Patan Durbar Square.jpg








2 historische Tempel des Patan Durbar Platzes wurden komplett zerstört. Es handelt sich dabei, um den Changu Narayan (der älteste Tempel des Platzes) und den Hari Shanker. Einige Tempel wurden nur leicht beschädigt und in ihrer Statik geschwächt.


Bhaktapur Durbar Platz  (Weltkulturerbe): Am Bhaktapur Durbar Platz  gab es kaum Beschädigungen durch das Beben.  Getroffen hat es u.a. nur das Eingangstor, welches nicht mehr steht.Viele der Steinhäuser sind  beim Beben kollabiert und einige Tempel müssen gestützt werden.


IYT Magazin:  Bishnu wir danken ganz herzlich für das Gespräch.


Anmerkung der IT’S YOUR TRIP Redaktion:

Wir von IT’S YOUR TRIP haben ebenso wie Sie die Ereignisse in Nepal mit großer Trauer beobachtet.

Wir legen bei unseren Reisen immer großen Wert darauf, dass unsere Kunden mit Land und Leuten in Kontakt kommen, dies aber stets sozialverträglich geschieht. Wir haben unsere Reiserouten daher eingehend mit unseren Experten vor Ort geprüft und haben uns dazu entschieden Nepal auch weiterhin anzubieten, da Nepal den Tourismus nun umso mehr benötigt. Selbstverständlich steht dabei die Sicherheit an erster Stelle.

Sollten Sie Fragen zu Nepal und Reisen in Nepal haben, stehen wir vom IT’S YOUR TRIP Team hier und in Nepal jederzeit gerne zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Nepal Individualreisen.

Sie wollen mehr zu Nepal erfahren? Dann lesen Sie auch unsere Reisetipps Nepal.


Sicherheit inklusive

IYT_de-Ansprechaprtner Ansprechpartner
in Deutschland
IYT_Kundenzufriedenheit 98 % zufriedene
Kunden (Note 1,2)
IYT_Bestpreis Bestpreis-
garantie
IYT_Notfallservice 24 Stunden
Notfallservice
IYT_Sicherheitspaket umfassendes
Sicherheitspaket
jetzt 30 € sparen

 

Zum Newsletter anmelden & sparen!

Abonnieren Sie unseren Reisenewsletter und erhalten Sie inspirierende Reiseideen, Insidertipps und exklusive Angebote vor allen anderen. Zusätzlich erhalten Sie einen Reisegutschein in Höhe von 50€ für Ihre nächste Reisebuchung.
Bitte beachten Sie: Den Reisegutschein über 50€ anstatt 25€ gibt es nur für kurze Zeit, seien Sie also schnell und abonnieren Sie unseren Newsletter noch heute.
JETZT REISE-NEWSLETTER ABONNIEREN!